THE ROCKY HORROR SHOW - Nordharzer Städtebundtheater im Bergtheater Thale

K.S.: Diese Produktion spielte Open Air und war besetzt mit Solisten des Musiktheaters. Um die ausgetretenen Pfade zu verlassen, habe ich eine neue Rahmenhandlung erfunden. Das Bühnenbild ließ Imme Kachel zum Teil aus Schrott bauen und so konnten wir - frei nach "Raumpatrouille Orion" - einige Haushaltsgeräte als High-Tech-Waffen zweckentfremden.

PRESSE:

Ein hinreißend abgefahrener Abend
...... wenn Sie die filigrane Ästhetik einer schlichten Banane im Gruppensexambiente interessiert (Nicht, was Sie denken!) oder wenn Sie gerade über das Thema "Die subtile Technik der Fortpflanzung, stehend in einem Bett" promovieren, wenn Sie einmal sehen möchten, wie man mit einem Bügeleisen ohne heiß Ohren telefoniert, ... wenn Sie in einer Mischung aus Picknick- und Partyatmosphäre einen völlig entspannten, abgefahrenen Abend erleben wollen, der Ihnen auf dem Totenbett noch ein letztes Lächeln verheißt, dann - ja dann kommen Sie um einen Besuch der Rocky-Horror-Show nicht herum.
(Volksstimme)

... Auf der Bergbühne feierte das Publikum das Ensemble, bis die besten Nummern des Abends nochmal als Zugabe erklangen. Dabei ließen viele Zuschauer ihre Hüften zum "Time Warp" kreisen. Klaus Seiffert setzte der Fiction noch einen drauf und bettete die Handlung in eine von Norbert Zilz moderierte "RHS-Wer-hält-was-aus-Fernseh-Show" ein.....
(Mitteldeutsche Zeitung)

zum Vergrößern auf die Bilder klicken