KISS ME, COLE - Komödie im Marquardt Stuttgart

K.S.: Diese Revue von Wolfgang Adenberg erzählt mit kurzen Szenen zwischen vielen Originalsongs das Leben von Cole Porter. Ich habe das Originalformat (geschrieben für die Staatsoperette Dresden) auf 6 Darsteller und einen Pianisten verkleinert; Dank unserer Ausstatterin Barbara Krott konnte auf der kleinen Bühne etwas von der großen mondänen Welt der 30er bis 60er Jahre entstehen.

PRESSE:

...So wird "Kiss me, Cole" zum unterhaltsamen Dokudrama, das vorrangig von der Musik lebt. Und die ist nun wirklich genial: Cole Porter war unter den Broadway-Meistern auch musikalisch der Eleganteste....Erst bei der wohlklingenden Zugabe darf das Publikum, das die Premiere lauthals umjubelte, entspannt in die Theatersessel zurücksinken und ein paar Tränchen wegdrücken.
(Stuttgarter Zeitung)

Regisseur Klaus Seiffert hat nicht nur die vielen Stepp- und Tanznummern originell choreographiert, ihm fallen auch für die Songs immer neue, liebevoll umgesetzte kleine Szenen zwischen Paris, New York , Hollywood und den himmlischen Engeln ein.
(musicals)

Genauso versiert und gewandt, wie Porter seine Texte schrieb, genauso nahtlos und elegant sind diese Songs hier in eine Handlung eingefügt, als wären sie jeweils genau für diesen Moment entstanden... Es mag Broadway im Taschen-Format sein, aber der Abend schmeichelt dem Ohr und geht ins Herz
 (Eßinger Zeitung)

zum Vergrößern auf die Bilder klicken